Samstag, 23. Mai 2015

Bounty-Eis-Riegel (vegan, laktosefrei, ohne Zucker)

Ihr habt danach gefragt. Nun ist es da!
Passend zu den sommerlichen Temperaturen… ähm… von denen wir träumen (großer, tiefer Seufzer), präsentiere ich euch heute meine Bounty-Eis-Riegel!




Dieses Eis ist dekadenter als mein auf Bananen basierendes Erdnussbutter-Eis und mein Bananeneis mit Kakaonibs. Da in Bounty nun mal Kokos essentiell ist, fand ich es naheliegend auf Kokosmilch als Grundlage zurückzugreifen. 
Ausnahmsweise verwende ich dafür gekaufte Kokosmilch, da ich für das Rezept den festen Cremeteil benötige. Den kann man nämlich hervorragend als Schlagobersersatz (Schlagsahneersatz) verwenden, weil er sich genauso gut aufschlagen lässt und genauso lange hält.
Wichtig ist, dass ihr die Kokosmilch in der Dose über Nacht in den Kühlschrank stellt bevor ihr sie für das Eis öffnet und verarbeitet. Denn das garantiert, dass sich der Cremeteil auch wirklich abgesetzt hat und ihr könnt ihn ganz leicht herauslöffeln. Den flüssigen Teil der Kokosmilch könnt ihr ja z.B. in einen Smoothie mixen.
Je nach Marke werdet ihr mehr oder weniger von dem Cremeteil in einer Dose finden. Daher gebe ich im Rezept die Menge der Creme an die ihr braucht und nicht die Anzahl der Dosen. Es wird sich aber im Rahmen von 1-2 Dosen halten.
Ihr braucht aber nicht ganz so genau damit sein. Wenn ihr nur eine Dose Kokosmilch zu Hause habt, messt einfach ab wieviel der Cremeteil im Volumen ergibt und nehmt die selbe Volumen-Menge Kokosraspel (z.b. die Creme füllt 3/4 eines Häferls - somit braucht ihr 3/4 Häferl Kokosraspel). Dann würde ich einfach mal mit 2 Esslöffel Agavensirup beginnen und solange abschmecken, bis der Süßegrad passt. 
Ich mag´s tendenziell nicht so süß, weshalb ich mich da auch im Rezept etwas zurückhalte. Wenn ihr die Creme abschmeckt bedenkt einfach, dass Gefrorenes immer weniger intensiv schmeckt, und gebt, sobald sie für euch passt noch ein kleines bisschen mehr vom Sirup dazu. 


Wenn es euch zu mühsam ist Riegel zu machen, träufelt einfach Schokoladensauce über das fertige Eis und portioniert es ganz nach eurem Belieben anstatt es in Riegel zu schneiden und in Schokolade zu tunken. Schmeckt auch lecker.

Vorschläge für Bezugsquellen findet ihr hier.

REZEPT
10 Riegel

Zutaten
1 Häferl (Tasse) vom cremigen Anteil der Kokosmilch (über Nacht im Kühlschrank gelagert)
1 Häferl Kokosraspel
4-5 El Agavensirup
2 El Mandelmus
1/3 Häferl Kokosöl
1/2 Häferl reines Kakaopulver
1/2 Häferl Ahornsirup

Zubereitung
1. Dose(n) öffnen und nur den Cremeteil in eine hohe Rührschüssel geben.

2. Mit einem Handmixer solange mixen bis die Creme die Konsistenz von fest aufgeschlagenem Schlagobers (Schlagsahne) angenommen hat.

3. Agavensirup, Mandelmus und Kokosraspel zufügen und weitermixen, bis alles gut verbunden ist. Abschmecken und ggf. noch mehr Agavensirup untermixen.

4. In eine mit Klarsichtfolie ausgelegte, rechteckige, tiefkühltaugliche Form füllen und mindestens zwei Stunden ins Tiefkühlfach stellen, oder solange bis das Eis komplett fest ist.

5. Für die Schokoladenglasur das Kokosöl über einem Wasserbad schmelzen.

6. Kakao und Ahornsirup zufügen und kräftig verrühren.

7. Das harte Eis von der Klarsichtfolie befreien und mit einem scharfen Messer, das vor jedem Schnitt in heißes Wasser getaucht wird in 10 Riegel schneiden.

8. Diese nochmal für 5 Minuten ins Tiefkühlfach legen.

9. Die Eisriegel in die ausgekühlte, aber noch flüssige Schokolade tauchen, abtropfen lassen, auf einen mit Backpapier belegten Teller legen und so schnell wie möglich zurück ins Tiefkühlfach stellen.

9. Nach 15 Minuten sollte die Schokolade hart sein. Dann sind die Bounty-Eis-Riegel fertig.

In einem luftdichten, tiefkühlgeeigneten Behälter halten die Bounty-Eis-Riegel etwa einen Monat im Tiefkühlfach.

Sommer, du bist hiermit offiziell eingeladen zu uns zu kommen und bis zumindest Ende September hierzubleiben!




Keine Kommentare:

Kommentar posten