Freitag, 2. Juni 2017

DIY Finnische Baby Box

Wie manche von euch vielleicht via meines Instagram - Accounts mitbekommen haben, sind wir seit kurzem zu viert! Sonnenschein hat einen kleinen Bruder bekommen und könnte nicht stolzer sein.
Und wir Eltern sind natürlich auch überglücklich noch so einen Schatz in unserem Leben zu haben 💙


Nachdem wir uns wieder einig waren, dass auch dieses Baby bei uns im Bett schlafen wird - hat sich, wenn´s darum geht zumindest zu etwas Schlaf zu kommen, bei uns mehr als bewährt - bin ich während meiner Recherche für praktische Lösungen, die auch mein Bedürfnis nach einem gewissen Sicherheitsgefühl abdecken, auf die finnische Baby Box gestoßen.
In Finnland ist es nämlich so, dass jede Familie vom Staat eine Kartonbox gefüllt mit einer umfassenden Babygrundausstattung, die man für Baby in den ersten Monaten braucht, bekommt. Besonders schlau durchdacht, kommt die Box noch mit einer passenden Matratze, Matratenauflage und Leintuch daher und bietet somit den perfekten Schlafplatz für die Kleinen.
Das ist nicht nur praktisch, sondern gleichzeitig auch sicher. Kein rauspurzeln, nichts woran Baby ersticken könnte. Und da jede Familie in Finnland darauf Anspruch hat, bekommen alle Babys die Chance auf den gleichen Start ins Leben.
Die skandinavischen Länder sind uns einfach in vielerlei Hinsicht ein schönes Stück voraus.

Wenn ihr mehr über die finnische Babybox wissen möchtet, findet ihr detailliertere Informationen dazu u.a. in folgenden Artikeln: Das finnische Babypaket und Deshalb schlafen finnische Babys in Schachteln


Mamas entwickeln in der Schwangerschaft ein starkes "nesting"-Bedürfnis, was sich bei mir mehr als wortwörtlich geäußert hat und so habe ich mich darüber schlau gemacht, wie ich die Box selber basteln kann. Dabei bin ich auf eine sehr schöne Anleitung von moderatelygranolamoms gestoßen, die mich zu meiner Version der Box inspiriert hat. Mir gefällt ganz besonders die Idee mit den Handtüchern als Matratze, da diese waschbar und gleichzeitig atmungsaktiv sind.
Natürlich kann die Box nach Herzenslust dekoriert werden. Dafür sollten aber unbedingt kinderzimmeraugliche (sprich schadstoff-freie) Farben und Folien verwendet werden, da Baby viel Zeit in der Box verbringen wird und sie dabei natürlich keinen giftigen Ausdünstungen ausgesetzt werden darf.
Au naturell finde ich die Box allerdings auch schön. Sollte ich sie doch noch dekorieren, poste ich davon ein Foto auf Instagram ;)


Unser Baby scheint damit jedenfalls sehr zufrieden zu sein. Ich mag besonders, dass die Schachtel so mobil ist und wir unser Baby nachts neben uns im Bett liegen haben können, die Schachtel aber auch jederzeit einfach mit ins Wohnzimmer nehmen können, wo er genauso engelsgleich und seelenruhig vor sich hin schlummert.
So ist Mama beruhigt und kann auch mal etwas für sich tun um die schlafentzugstrapazierten Batterien zwischendurch wieder aufzuladen.

ANLEITUNG

MATERIALIEN
Umzugskarton, idealerweise mit verstärktem Boden (1), ca. L70 x B40 x H30
1 Badetuch
2 Karton je 68x38 (angepasst an die tatsächlichen Innenmaße des Kartons)
Molton-Betteinlage
passendes oder passendgemachtes Spannleintuch(2)
Nadel
Nähseide
Klebeband (schadstofffrei!)
Stanleymesser
Schere
ev. Gummieinziehband
ev. kinderzimmertaugliche (schadstofffreie) Dekofolien und Farben

SO GEHT´s
1. Falls der Umzugskarton deutlich zu hoch ist, innen (!), vom Boden weg ringsum auf einer Höhe von 30cm markieren und dann mit einem Stanleymesser oder einer guten Schere zuschneiden. Da mein Karton knapp 35cm hoch war, habe ich diesen Schritt ausgelassen und nur die seitlichen Deckelflügel weggeschnitten. Die Griffverstärkungen habe ich festgeklebt. Die Griffe erweisen sich nämlich als SEHR praktisch.

2. Wer mag, kann nun den Karton nach Lust und Laune dekorieren.

3. Für die Matratze habe ich das Badetuch der Länge nach gedrittelt und dann in der Hälfte quer zusammengeschlagen, sodass ich auf 6 Lagen gekommen bin. Mit diesem Badetuch geht sich´s von den Dimensionen sehr gut aus. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich ein paar ältere Handtücher entsprechend zugeschnitten. Probiert einfach ein bisschen aus wie es für eure Box am besten funktioniert. Wer mag kann die einzelnen Lagen nun miteinander vernähen. Das habe ich allerdings nicht gemacht, da ich dieses Handtuch regelmäßig waschen möchte (und vermutlich öfter auch mal muss), finde ich es praktischer das Tuch normal einlagig zum Trocknen aufhängen zu können und danach dann eben wieder auf die Matratzengröße zu falten. Das ist aber sicher individuell, welche Variante sich nach mehr Aufwand anfühlt.

4. Danach die beiden Kartonplatten übereinanderlegen und fest mit Klebeband miteinander verkleben.

4. Nun die Badetuch-Matratze auf den Karton legen, die Molton-Bettauflage darauf und das ganze mit einem passenden Spannleintuch (2) fest miteinander verbinden.

5. Wenn ihr die Matratze in die Box gelegt habt, das Leintuch nochmal fest nach unten straffen, sodass Baby wirklich keine Chance hat, den Stoff strampelnd aufzuwirbeln und in Falten zu legen. (Ich würde das sicherheitshalber regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls nachziehen, falls das Leintuch zu locker sitzt!)

Fertig ist die selbstgemachte Baby-Box!

(1) wenn ihr keinen Umzugskarton mit doppeltem bzw. verstärktem Boden habt, könnt ihr den Boden auch mit einer zusätzlichen, passend zugeschnittenen Kartonschicht verstärken. Ich würde dann den Boden der Schachtel aber auch noch einige Male mit starkem Klebeband verkleben, sodass dieser beim Herumtragen auch ganz sicher nicht aufgehen kann.

(2) ich verwende die Frotte-Wickelauflagenbezüge von Ikea Um das Leintuch optimal an die Größe der Matratze anzupassen, habe ich das Tuch an der Unterseite mit Sicherheitsnadeln fest und straff miteinander verbunden.



Keine Kommentare:

Kommentar posten