Mittwoch, 5. Dezember 2018

Apfelbrot

Es wird Zeit, dass ich endlich das Rezept für mein Apfelbrot mit euch teile. Soll sich ja noch in diesem Advent ausgehen es zu backen. Auch wenn das Rezept wirklich einfach ist, braucht es Zeit.
Aber wie heißt´s so schön?
*In der Ruhe liegt die Kraft*




Ich wünsche euch einen genußvollen Advent. Auf meinem Blog findet ihr noch einige meiner Lieblingsrezepte für die Weihnachtszeit. Viel Spaß beim Schmökern!


Samstag, 24. November 2018

Mexikanische heiße Schokolade

Mit Kleinkind essen gehen ist vor allem wegen deren ständigen Aktivität alles andere als entspannend. Es sei denn, man geht in ein besonders kinderfreundliches Restaurant, das für die Kleinen eine eigene Spielecke eingerichtet hat. Da kommt man glatt dazu sowas wie in Ruhe essen zu können.
Letztens waren wir im Al Chile! auf der Gumpendorfer Straße in Wien. Abgesehen von der großzügigen Spielecke gibt es dort authentische mexikanische Gerichte, die man einfach probiert haben muss. Ganz besonders liebe ich alles was mit Mole Poblano, eine würzig-scharfe Schokoladensauce, die zu herzhaften Gerichten serviert wird. Ich versuche mich aber langsam aber sicher durch die Karte zu kosten.

Anstelle der Nachspeise nehme ich gerne heiße Schokolade. Und zwar die traditionelle Variante, also nur mit Wasser zubereitet. Diese ist erstaunlich erfrischend und schmeichelt gleichzeitig dem schokoladensüchtigen Mäulchen.

Montag, 22. Oktober 2018

Orangen-Kardamon-Mandel-Cantuccini

Mei, mei... wie die Zeit vergeht. Ich hoffe, ihr habt mich noch nicht ganz vergessen. Die letzten Monate waren außerirdisch - nennen wir´s - abwechslungsreich. Der große Sonshine hat mit der Schule begonnen, der Kleine mit dem Kindergarten (Wahnsinn, oder?), wir sind umgezogen und nebenbei ist bei mir mein Tagesjob auch gleich im 5. Gang losgestartet.
Der Tradition würdig gerecht werdend, bringt Klein-Sonshine in 2 bis 3-wöchigen Abständen diverse Krankheiten aus dem Kindergarten mit nach Hause, was der rasanten Fahrt nun erst Mal eine Pause beschert hat.
Hochkonzentriertes Arbeiten muss auf die Schlafenszeit der Kinder verschoben werden. Wenn das nicht die Gelegenheit ist endlich mal wieder was zu Backen.

Heute gibt´s eines meiner Lieblings-Keksrezepte. Ich bin ja ganz allgemein kein großer Keksfan, aber die Italiener haben die Kunst des Keksbackens einfach heraussen. Nicht umsonst essen sie Kekse zum Frühstück.

Cantuccini gibt es ja in einer unendlichen Aromenvielfalt. Heute habe ich mich für eine Kombination aus Orange, Kardamom und Mandel entschieden.
Für mich ein geschmacklicher Vorbote auf die bevorstehenden kälteren Tage.

Samstag, 19. Mai 2018

Traditionelle Scones

Ein Rezept für vegane Scones folgt noch, aber heute müssen es die Traditionellen sein; frei nach Jamie Oliver. It´s Royal Wedding day!!! Wohooo!
Und deshalb gibt´s bei mir heute eine kleine Afternoon-Tea- Party mit Sandwiches, Kuchen und natürlich Scones.

Freitag, 19. Januar 2018

Vegane Maccaroni and Cheese (Käsenudeln)

Nudeln mit Käse gehören für Sonnenschein zu Mamas Spezialitäten. Was soll ich sagen... jeder Haubenkoch wird nachvollziehen können, welch Kunst in die Zubereitung dieser Teigwaren mit darübergeriebenem Käse geht. Das erfordert eine große Portion Talent und Finesse.... Gault Millau hat schon angeklopft um mir ein paar Hauben nachzuschmeißen. Die meisten Eltern werden wissen, wovon ich rede ;)

Die etwas raffiniertere Version von der soeben beschriebenen ist Mac & Cheese (die Kurzform für Maccaroni & Cheese), die sowohl bei Erwachsenen, als auch - ja, erstaunlicher Weise auch bei meinem Großen (der Kleine ist noch nicht soweit) - Kindern Anklang findet und ist einer der Klassiker in Sachen Comfort Food.

Donnerstag, 11. Januar 2018

Mamas Müsli oder Granolapulver vom Feinsten

Katastrophenstimmung im Hause Sonnenschein! Das Granolapulver (bei uns einfach nur Mamas Müsli genannt) ist ausgerechnet am Feiertagswochenende ausgegangen und ich hatte natürlich verschwitzt, dass am Samstag Dreikönigstag war. Und natürlich waren genau dann die Standardzutaten nicht in ausreichenden Mengen daheim, um neuen Vorrat unseres ultimativen Familienmüslis herzustellen - weil ich dachte "die können wir ja am Samstag aufstocken". Fragt nicht, was das für die Stimmung am Morgen bedeutet, wenn der Smoothie schon auf sein Topping wartet und im Müsliglas gähnende Leere herrscht. Morgenzombies sollten in dem Fall einen ganz großen Bogen um fünfjährige Sonnenscheine machen, die zu den Hauptabnehmern im Haushalt zählen. Ich sag nur: inkompatibel.

Das Rezept lehnt sich an das von Jamie Oliver in seinem Buch Jamies Superfood für jeden Tag an. Wie ihr wohl bereits ahnen könnt, hat dieses aber meine ganz persönliche Abwandlung erfahren und um ehrlich zu sein variiert das Rezept auch von Mal zu Mal. Diese Anregung möchte ich hiermit auch gleich mitgeben: nehmt eure Lieblingszutaten innerhalb der jeweiligen Zutatenkategorie oder probiert Mal was ganz Neues aus. Gerade dieses Rezept eignet sich ganz hervorragend für Experimente. 


REZEPT
ca. 20 Portionen

ZUTATEN
600g Haferflocken

140g Nüsse; ich verwende:
40g Walnüsse
40g Haselnüsse
40g Mandeln
20g Kokosflocken

55g Samen; ich verwende:
20g Sonnenblumenkerne
20g Kürbiskerne
15g Leinsamen

140g Trockenobst; ich verwende:
40g Datteln
40g Rosinen
40g Marillen
20g Cranberrys

2 El Kakaopulver
1 Tl Zimt
Schale einer Bio-Orange, gerieben

ZUBEREITUNG
1. Backofen auf 180°C vorheizen.

2. Haferflocken, Nüsse un Samen auf einem Backblech verteilen und 15min backen. Nach der Hälfte der Backzeit gut durchrühren, damit alles gleichmäßig geröstet wird. Danach gut auskühlen lassen.

3. Gemeinsam mit dem Trockenobst, Kakao, Zimt und Orangenschale portionweise in der Küchenmaschine zu grobem Pulver mixen.

In einem luftdichten Behälter gelagert sollte das Müsli zwei bis drei Wochen haltbar sein.



Montag, 25. Dezember 2017

Maroni-Fülle mit getrockneten Marillen

Das Beste am Truthahn? Die Fülle natürlich. Ich könnte eigentlich auch nur die Fülle, Beilagen und Sauce essen. Weil an der Fülle die besten Stücke die sind, die knusprig sind, mache ich meine so, wie die britische Kochkoryphäe Mary Berry es in ihrem Rezept vorschlägt: in einer ofenfesten Backform außerhalb des Vogels. Was Vegetarier (und wenn man statt Butter Margarine oder Olivenöl verwendet auch Veganer) auch sehr zu schätzen wissen.
Mit kleinen Abwandlungen meinerseits, ist dieses Rezept seit einigen Jahren fixer Bestandteil unseres Weihnachtsmenüs.