Donnerstag, 27. August 2015

Projekt Weniger Verpackung - weniger Müll: Alternative Hygieneartikel für die Frau |Teil 8/12

So, meine Herren! Wenn ihr trotz der Überschrift auf den Artikel geklickt habt, dann macht euch auf ein Thema gefasst, das eigentlich nur Frauen betrifft. Ich will hier niemanden ausschließen, aber seid hiermit offiziell gewarnt ;)

Es geht nämlich um unsere Periode.

Noch da? 

Cool! Find ich gut, dass ihr Interesse habt :)

Es wird ja leider viel zu viel Scham über etwas empfunden, das nicht nur vollkommen natürlich ist, sondern auch Teil dessen ist, weshalb die Menschheit nicht schon längst ausgestorben ist. Also stellen wir uns hier mal den Tatsachen. 
Keine Sorge, ich gehe hier in keine Details, die sensiblen Naturen die Knie zum Wackeln bringen könnte.

Das ist schließlich der achte Teil meines diesjährigen Projektes Weniger Verpackung - Weniger Müll und kein Aufklärungspost ;)



Konzentrieren wir uns also auf den potentiell vermeidbaren Müllberg. Im Laufe der Jahre verbraucht frau ganz schöne Mengen an Tampons, Binden und Slipeinlagen. Die Hygieneartikelindustrie freut´s. Die Umwelt weniger.

Daher habe ich mich in den letzten Monaten mal darüber schlau gemacht, welche Alternativen es zu den marketinggepushten Wegwerflösungen so gibt und da findet sich im Internet schon Einiges an Information. Das Thema scheint nicht nur mich zu beschäftigen.

Zwei Produktgruppen haben mich schließlich soweit überzeugt ihnen auch die Chance zu geben mir zu beweisen, dass sie halten was sie versprechen. 
Das sind zum Einen Menstruations-Becher und zum Anderen spezielle Perioden-Slips.
Es gibt in beiden Fällen verschiedene Hersteller. Im Internet findet ihr bestimmt noch viel mehr dazu. Auf Grund von Rezensionen habe ich mich bei den Menstruations-Bechern für die Modelle von Meluna und bei den Slips für die von Thinx entschieden. 

Die Menstruations-Becher funktionieren laut der Website von Meluna folgendermaßen:
Das Prinzip funktioniert ganz einfach so: Man nehme ein kleines, biegsames, weiches Becherchen. Dieses wird in die Vagina eingeführt. Dort sammelt sich nun die Menstruationsflüssigkeit. Nach einigen Stunden entnimmt man das Becherchen wieder und entleert es. Reinigen und wieder einsetzen...Eine, wie wir finden, wirklich sensationelle, umweltschonende, praktische und kostengünstige Idee!
Wie hat das bei mir geklappt?
Erstaunlich gut! Man muss zwar anfangs etwas üben, aber den Dreh hat man dann doch schnell heraus.  
Man darf halt keine Berührungsängste mit sich selber und der Mensturationsflüssigkeit haben. Von der Sicherheit her habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn der Becher richtig sitzt, auch nichts daneben geht.
Also das war schon mal ein voller Erfolg.

Was die Perioden-Slips betrifft war ich weit skeptischer, weil ich mir nur sehr schwer vorstellen konnte, wie diese gerade den starken Tagen standhalten sollten. Trotzdem ich sie aus den USA bestellen musste, überzeugten mich aber dann doch diverse begeisterungsschwangere Erfahrungsberichte auf verschiedenen Blogs.
Einen kleinen Bonus fürs Weltverbesserer-Herz gibt´s bei der Bestellung auch dazu. Pro verkauften Slip wird ein Slip an ein Mädchen aus einem Entwicklungsland gespendet, das auf Grund von gesellschaftlichen Vorurteilen und Einschränkungen gegen Frauen während ihrer Periode nun trotzdem in die Schule gehen kann. Ja, wir haben verdammt viel Glück in einem Land zu leben, indem man uns nicht wegen unserer Periode ausgrenzt!!!

Was die Slips betrifft, sie sind schlicht, aber hübsch, wirklich gut verarbeitet, aber was das Wichtigste ist: sie funktionieren. An den starken Tagen muss man sie zwar genauso oft wechseln wie jede normale Binde, aber solange man das berücksichtigt, passiert auch kein Malheur. 
Tatsächlich merkt man nicht mal, dass man etwas anderes als einen "normalen" Slip trägt. Sie sind extrem bequem und sitzen gut. Als ich sie zum ersten Mal verwendet hatte, empfand ich ein unglaubliches Freiheitsgefühl und abgesehen von den üblichen Unwohlseinssymptomen, die ich nun mal an den Tagen habe, fühlte ich mich allgemein besser und entspannter damit.

Um auf Nummer sicher zu gehen würde ich an sehr starken Tagen die Kombination aus beiden, Menstruations-Becher und Perioden-Slips, empfehlen. 
Nach gut einem halben Jahr testen kann ich sagen: ich bin begeistert!

Wenn ich daran denke, wieviel Müll ich in den kommenden Jahren sparen werde, weil ich auf diese waschbaren, wiederverwertbaren Alternativen umgestiegen bin, freu ich mich einfach. Und wieviel Geld obendrein auch mehr in meinem Börsel zurückbleiben wird erst recht. Zugegeben, anfangs sind beide Alternativen eine Investition, aber sie können wieder und wieder, und bei entsprechender Pflege sicher über viele Jahre, verwendet werden. Da amortisiert sich der Betrag wirklich sehr schnell.

Habt ihr auch Erfahrungen mit alternativen Damenhygieneprodukten? Schickt mir doch eine Nachricht. Ich würde mich wirklich sehr darüber freuen :)






Keine Kommentare:

Kommentar posten