Dienstag, 13. Oktober 2015

Statusmeldung zu Sonnenscheins Neurodermitis

Der letzte Artikel zu Sonnenscheins Neurodermitis ist jetzt schon einige Monate her, daher dachte ich es wäre mal wieder Zeit für ein kleines Update zur derzeitigen Lage. 
Vorne weg will ich aber mal ganz herzlich Danke sagen! Vielen, vielen Dank für all die lieben Nachrichten, eure Geschichten, für all die wertvollen Tipps und Anregungen. Ich freu mich immer sehr von euch zu lesen und jede Nachricht bedeutet mir sehr viel!



Nach einem sehr heftigen Schub in der ersten Hälfte des Sommers ist nun seit gut zwei Monaten Ruhe eingekehrt. Er hat nämlich im Augenblick gar nichts *klopf auf Holz*. Die Haut schaut durchgehend gesund aus und ich hoffe, dass wir auch gut durch die Heizperiode kommen werden.

Der Sommerschub begann kurz nachdem er die zweite und letzte Masern-Mumps-Röteln Impfung bekommen hatte. Was, glaube ich, aber höchstens der Auslöser war. Denn zeitgleich ging´s auch mit Sonnencreme los und auf die erste, die ich gekauft hatte, reagierte er ganz massiv. Ich hatte kurzfristig überlegt, ob ich versuchen sollte eine eigene Sonnencreme zu entwickeln. Mir ist das Thema aber ehrlich gesagt zu heiß. Ich kenne mich einfach nicht gut genug damit aus und die Informationen und Meinungen gehen darüber so dermaßen weit auseinander, dass ich mich letztendlich für eine konventionelle Sonnencreme, die eben speziell für zu Neurodermitis neigender Haut empfohlen wird, entschieden habe. Da mussten wir zwar auch Einige ausprobieren, aber für den nächsten Sommer weiß ich dann ja, welche er verträgt. Wir können nur hoffen, dass die Hersteller bis dahin nichts an der Zusammensetzung verändern.

Besonders wichtig war auch, ihm die Sonnencreme wirklich jeden Abend wieder gründlich abzuwaschen, egal wie müde er dann schon war, und anschließend entweder auf die noch feuchte Haut Kokosöl aufzutragen, oder ihn anständig mit Sonnenblumenölsalbe (Rezept der Semmelweisklinik) einzuschmieren.
Diese regelmäßige, intensive Pflege ist bei Sonnenscheins Haut das Um und Auf damit sie in Balance bleibt. 



Die Ernährung hat in der Zeit natürlich auch eine große Rolle gespielt. Erst als wir wieder ganz konsequent raffinierten Zucker und Kuhmilchprodukte vom Speiseplan gestrichen hatten, erholte sich die zeitweilig dramatisch leidende Haut wieder. Ich spreche hier von plötzlich aufreißender Haut, die zu bluten beginnt. Juckreiz, der Sonnenschein den Schlaf raubte und ihn vor lauter Verzweiflung die Haut blutig kratzen ließ. 
An den heißesten Tagen wollte er eine Weste anziehen, damit niemand seine offenen Stellen sehen konnte, weil ihm das unangenehm war, wenn er darauf angesprochen wurde.
So tapfer er in all dem war, war es doch sehr offensichtlich, dass er sehr unter diesem heftigen Schub gelitten hatte.

Auch wenn jetzt Ruhe herrscht trau ich mich noch nicht zu glauben, dass es ganz vorbei ist. Es wäre möglich, denn Neurodermitis bei Kindern kann vollständig verschwinden. Ich will mich aber nicht in falscher Sicherheit wähnen und all die Maßnahmen über Bord werfen, die letztendlich zu dieser ruhigen Zeit geführt haben. Also ziehen wir weiter, allerdings gemäßigter, die zucker- und kuhmilchfreie Ernährung durch und seine Haut bekommt täglich seine bewährte Portion Pflege um sie rundum glücklich zu erhalten. 

An alle verzweifelte Eltern von Kindern mit ähnlichen Hauterkrankungen:es geht bergauf. Es erfordert wirklich viel Konsequenz um herauszufinden, was Schübe verursacht, es ist nicht immer leicht all die Erkenntnisse durchzuziehen, manchmal möchte man nur noch weinen, weil man nicht mehr weiter weiß, aber irgendwann wird´s dann doch wieder besser. Das sollte man sich immer wieder vor Augen halten. Es wird wieder besser.

Weitere Artikel zu dem Thema:
Neurodermitis im Anfangsstadium ein Kr/ampf für Eltern und Kinder
Neurodermitis die Zweite - Stress!!!!
Update zu Sonnenscheins Neurodermitis | Juni 2015

Keine Kommentare:

Kommentar posten