Donnerstag, 23. April 2015

Selbstversuch: Honig und Zimt gegen Erkältung

Seit Sonnenschein in den Kindergarten geht wird unser Immunsystem ganz besonders auf die Probe gestellt  Während es mittlerweile *klopf auf Holz* an diesen Herausforderungen gewachsen zu sein scheint, war im Jänner noch absolute Hochkonjunktur was krank-sein betrifft. In einem Monat hatte ich einen Magen-Darm-Infekt, einen grippalen Infekt und eine anständige Seitenstrangangina. Yay!
Ich werde SEEEEHHHHR unleidlich wenn ich krank bin und mit meinem Hang zur Hypochondrie bezweifle ich jedes Mal, dass ich es überleben werde. Angeblich wird dieses Verhalten kranken Männern nachgesagt. Ich hab jedenfalls vollstes Verständnis dafür, weil ich leide auch immer sehr hingebungsvoll.

Da ich im Jänner noch gestillt habe waren die meisten schulmedizinischen Hilfsmittel ausgeschlossen. Von Zwiebelanwendungen hatte ich bereits mehr als genug also hatte ich mich in meiner Verzweiflung an meinen Facebook-Freundeskreis gewandt und war überrascht wieviele  tolle Tipps ich bekommen habe. An der Stelle nochmal vielen lieben Dank an alle, die begleitet von mitfühlenden Worte ihre Lieblingsrezepte für Heilmittelchen mit mir geteilt haben.



Besonders hatte es mir die Honig-Zimt-Anwendung angetan, weil ich beide Zutaten generell sehr gerne mag. Ich hab diese in zwei Varianten angewandt und muss sagen, dass sie nicht nur wohlschmeckend, sondern auch sehr wohltuend für dieses arme Würmchen waren. 
Mir ging es damit innerhalb von wenigen Tagen deutlich besser. Vielleicht wäre es genauso ohne Zimt und Honig gewesen, aber nachdem auch mein Hausarzt auf beide Naturheilmittelchen schwört , wenn ihn mal die Grippe darniederstreckt und er mir auch erklärt hat warum, habe ich mich mit noch mehr Honig und Zimt eingedeckt. Kann man ja schließlich immer brauchen :)

Honig ist fieberenkend, hilft besonders gut bei der Wundheilung, wirkt gegen Entzündungen, hat blutdrucksenkende und herzschützende Wirkung, und vieles mehr. Daher empfiehlt mein lieber Herr Doktor Honig insbesondere bei Erkältung, Halsschmerzen und Magen-Darm-Erkrankungen. 
Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, werden durch Wundauflagen aus Honig abgetötet, weshalb diese in vielen Kliniken bei Patienten angewandt werden, die sich wund gelegen haben.


Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/suesses/honig-gesund


Die positive Wirkung hat Honig allerdings nur, wenn er nicht wärmebehandelt wurde. Daher unbedingt darauf achten hochwertigen Honig zu kaufen, der nicht hocherhitzt wurde. Außerdem ist zu empfehlen, dass die Flüssigkeit in die ihr den Honig einrührt auf maximal 40°C heruntergekühlt ist!

Zimt ist eines der vielfältigsten Heilmittel überhaupt. Es kann die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel senken, ist antibakteriell, krampflösend, schmerzstillend und wärmend und wird daher gerne bei Erkältung, Fieber, Heiserkeit, Husten, Bronchitis, Nebenhöhlenentzündungen, Herzschwäche, Menstruationskrämpfen, Appetitlosigkeit, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Zahnschmerzen und vielem mehr empfohlen.

Ich hatte ja keine Ahnung was für Wundermittel in meiner Küche Stammgäste sind!
Umso überzeugter teile ich also die zwei Rezepte mit euch, die mich durch meinen grippalen Infekt gerettet haben. Mit dem Vorbehalt, dass ihr natürlich schon zum Arzt geht, wenn ihr krank seid und abklärt welche Behandlung für euch die Geeignetste ist! 



REZEPT Nr. 1

Sobald sich eine Erkältung oder ein grippaler Infekt anbahnt drei Tage lang, zweimal täglich je 1 Teelöffel Honig mit je 1/4 Teelöffel Zimt einnehmen.
Wem das zu klebrig ist, der kann die Mischung auch in einen Tee einrühren. Nur darauf achten, dass der Tee nicht mehr zu heiß (max. 40°C)  ist, da ansonsten die Superwirkung darunter leidet.

REZEPT Nr. 2

1 Teelöffel Honig
1/4 Teelöffel Zimt
1/2 frisch ausgepresster Zitronensaft
1 Häferl (Tasse) heißes (max. 40°C) Wasser

Wasser mit Honig, Zimt und Zitrone verrühren.
Drei Tage lang zweimal täglich trinken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten