Donnerstag, 25. September 2014

Zwetschke-Zimt-Frühstücksmuffins (vegan, laktosefrei, ohne Zucker)

Diese Woche jagt ein Termin den Anderen. Lange in der Küche zu stehen um Frühstück zu machen ist gerade nicht drinnen.
Nachdem ich diese Woche schon meine einfachen Sonntags-Frühstückswaffeln für ein ausgedehntes Frühstücksritual mit euch geteilt habe, folgt nun ein Rezept für die gegenteilige Situation. Nämlich wenn so gut wie gar keine Zeit am Morgen ist. 
Seit vielen Jahren spielt die 5-Elemente Ernährung nach der traditionellen chinesischen Medizin eine tragende Rolle in meinem Leben. Insbesondere in der Schwangerschaft waren alle Gerichte, die ich nach diesem Prinzip zubereitet habe wie ein Segen für meinen armen Magen, der mit der Hormonumstellung arg zu kämpfen hatte. 

Ich lebe nicht vollkommen strickt danach, aber es macht einfach Sinn für mich die Lebensmittel, die gerade Saison haben als Basis für meine den Jahreszeiten entsprechenden Ernährungsweise heranzuziehen. 
Die Kernmahlzeit der 5-Elemente Ernährung ist das warme Frühstück. Anfangs war das sehr ungewohnt für mich, da ich damals der Meinung war, dass mein Müsli mit Joghurt ja so gesund war. Mittlerweile habe ich gelernt, dass Milchprodukte nicht ganz so gesund sind, wie sie gerne in den Himmel gelobt werden und wenn ich doch mal z.B. im Urlaub ein rohes Müsli anstatt meines gekochten Getreides esse, dann merke ich sofort den Unterschied in meinem Verdauungssystem. Der Magen hat viel mehr zu schuften und rumpelt und pumpelt ganz schön herum.


Mittlerweile bin ich ganz routiniert darin die Abläufe trotz Zombie-Zustand am Morgen so zu koordinieren, dass jeden Tag ein warmes Frühstück am Tisch steht, das meist aus gekochtem Getreide ( Hirse, Reis, Polenta, Haferflocken oder Buchweizen) und frischem oder gedünstetem Obst, sowie Nüssen und Samen besteht.
Die "Fast-Food"- Variante sind diese Frühstücksmuffins, die ich am Sonntag Nachmittag backe. Sie sind wirklich schnell zusammengemixt und total einfach.
Ich variiere das Obst je nachdem was gerade da ist. Manchmal kommen noch Nüsse oder Sonnenblumenkerne dazu. Die Gewürze passe ich den Jahreszeiten (und dem Obst) an.
Da es langsam immer kühler wird und die Wetterwechsel ganz schön fordernd für´s Immunsystem ist, habe ich mich diesmal für Zwetschken mit wärmendem Zimt entschieden. Die Muffins sind flaumig, ganz ohne Mehl, Ei oder Kuhmilch, ohne raffinierten Zucker und herrlich… heimelig ;)

REZEPT
für 11-12 Muffins

Zutaten
2 Tassen/Häferl feinblättrige Haferflocken 
1/2 Häferl geriebene Mandeln (oder Nüsse)
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
1 Häferl Pflanzenmilch (ich habe Reis-Mandelmilch verwendet)
1/2 Häferl Apfelmark (oder Apfelmus)
3 Esslöffel Ahornsirup (oder für die nicht-vegane Variante Honig)
1 Esslöffel geschmacksneutrales Öl (z.B. Rapsöl)
1/4 Teelöffel Zimt
4-5 Zwetschken

Zubereitung
1. Backofen auf 190°C vorheizen.

2. Alle trockenen Zutaten kurz miteinander verrühren.

3. Alle feuchten Zutaten dazu und gut unterrühren.

4. Zwetschken in kleine Würfel schneiden und unter den Teig heben.

5. Muffinform mit Papierförmchen auslegen. (Ich nehme immer meine wiederverwendbaren Silikonformen. Diese brauchen keine zusätzlichen Papierförmchen!)

6. Mit der Hilfe von zwei Löffeln (oder einem Eisportionierer) den Teig auf die Muffinförmchen verteilen.
7. Die Muffins ca. 20-25 Minuten backen, bis sie leicht goldbraun sind.       
      
8. Soweit auskühlen lassen, bis ihr sie anfassen könnt und dann genießen. Warm sind sie meiner Meinung nach am Besten, aber auch kalt sind sie nicht zu verachten. Morgens gebe ich sie aber gerne nochmal für ein paar Minuten bei 100°C in den Ofen.
   

Lasst mich wissen welche Geschmacksvarianten ihr gerne ausprobiert.
Alles Liebe

     

Keine Kommentare:

Kommentar posten