Samstag, 14. Dezember 2019

Die besten Mini-Elisenlebkuchen

Haha! Ich liebe das, wenn Leute behaupten, dass SIE das beste Rezept für irgendwas haben. Nehmt den Titel also mit einem Augenzwinkern.
Ich bin, was Weihnachtsbäckerei betrifft, extrem wählerisch. Hauptsächlich mag ich Lebkuchen, aber der muss wirklich gut sein. 
Diese veganen Elisenlebkuchen sind´s. Ob sie die Besten muss wohl jeder für sich selber rausfinden.
Für mich sind sie die Besten! Sie sind saftig, nusszig, fruchtig, einfach unglaublich aromatisch und in jeglicher Hinsicht überzeugend. Nebenbei sind sie - wortwörtlich -kinderleicht zu machen. Eine gute Gelegenheit Kinder einzubinden.

Für das Format dieser Eliten *hust* Autocorrect, es heißt ELISEN, nicht Eliten 🙈 gibt es zwei Gründe:
1. sind die Oblaten, die man in jedem Supermarkt bekommt 40mm im Durchmesser und ich wollte weder mir noch euch antun, dass wir jetzt auf die Suche nach größeren gehen. Die Adventszeit ist im allgemeinen stressig genug. Und
2. mag ich die kleine Portionsgröße viel lieber. Klein, aber oho!

Aber natürlich steht euch frei größere zu machen. Passt nur die Backzeit entsprechend an!

REZEPT
Ca. 70 kleine Elisenlebkuchen

ZUTATEN
"Trockene" Zutaten:
300g gemahlene Haselnüsse
100g gemahlene Mandeln
100g Mehl (wie meistens habe ich Dinkelvollkornmehl verwendet)
100g Kokosblütenzucker (ersatzweise kann auch brauner Zucker verwendet werden)
3 Tl Lebkuchengewürz
2 Tl Backpulver
1 Pr Salz

„Nasse“ Zutaten:
120g Marzipan
100g Dörrzwetschken (getrocknete Pflaumen)
50g Aranzini (Orangeat)
100ml Wasser + heißes Wasser zum einweichen

70-75 Oblaten 40mm Durchmesser

Optional:
100g Zartbitterschokolade
1 Tl Kokosöl

ZUBEREITUNG
1. Dörrzwetschken mit heißem Wasser für etwa eine Stunde einweichen.

2. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut miteinander vermischen.

3. Die abgetropften Dörrzwetschken gemeinsam mit dem in kleine Stücke zerrissenem Marzipan, Aranzini und 100ml Wasser im Mixer zu einer dickflüssigen Sauce mixen.

4. Diese Sauce unter die trockenen Zutaten mischen und miteinander zu einem klebrigen Teig verkneten. In Folie packen und im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen.

5. Backofen auf 180°C vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen und darauf die Oblaten verteilen.

6. Den Teig aus seiner Ummantelung befreien und mit einem Teelöffel Teigportionen abnehmen und diese zu Kugeln formen. Diese dann jeweils in der Mitte einer Oblate platzieren und mit Einfühlungsvermögen soweit flach drücken, bis diese an den Rand der Oblate reichen.

7. 12-16 Minuten backen und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

8. Nach Belieben mit geschmolzener Schokolade, welche gemeinsam mit dem Kokosöl über einem Wasserbad sanft schmelzen durfte, bestreichen.

In einem geschlossenen Behälter überstehen die Lebkuchen die gesamte Adventzeit. Zur Not auch etwas länger. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten