Sonntag, 23. November 2014

Neurodermitis die Zweite: Stress!!!

Meinem ersten Beitrag zum Thema Neurodermitis ist unglaubliche Resonanz gefolgt. Es sind leider sehr viele Kinder von dieser lästigen Hautkrankheit betroffen und ich habe einige sehr berührende Erfahrungsberichte bekommen. Auch viele Tipps für die ich mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken möchte.

Nach unserer fast dreimonatigen Lebensmittelaustestungsphase konnten wir eindeutig sämtliche Kuhmilchprodukte (außer Butter) sowie weißen Zucker als die großen Übeltäter identifizieren. Neu dazugekommen sind leider Zitrusfrüchte im Rohzustand, was für Sonnenschein ein echtes Drama ist, weil er besonders Mandarinen liebt und diese derzeit wirklich überall in Obstschalen drinnenliegen. 
Da er aber, wie auf Kuhmilch und Zucker innerhalb von einer Stunde mit einem Ausbruch reagiert, muss er leider darauf verzichten.

Zwischendurch war die Haut immer wieder ganz in Ordnung, jedoch ist uns in der letzten Zeit aufgefallen, dass Stress ein ganz bedeutender Faktor ist und manche Situationen schlimmere Ausbrüche verursachen als Kuhmilch, Zucker und Zitrusfrüchte zusammen.
Leider kann ich nicht alles was bei ihm Stress verursacht von ihm fernhalten. Ich will ihn ja auch nicht in Watte packen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass das langfristig gut für ihn ist.
Ich versuche daher Wege mit ihm zu finden, wie er lernt mit stressigen Situationen besser umgehen zu können, ohne dass wir deswegen gleich einen Ortswechsel machen müssen. Für gewöhnlich hilft ruhig mit ihm zu reden, ihm zu sagen, dass ich sehe (und auch nachempfinden kann) dass ihn gerade was stresst (in welcher Form auch immer) und je nach Situation versuchen wir eine Lösung zu finden. Das ist natürlich kein Patentrezept, aber zumindest entspannt er sich so wieder etwas.
Zum Glück ist er im Allgemeinen ein sehr entspanntes Kind, daher sind diese stressverursachenden Situationen leicht auszumachen und eingrenzbar (wenn auch nicht immer verhinderbar). 
Jedenfalls eine große Lernaufgabe für die liebe Mama und wohl auch für Sonnenschein.

Abgesehen von diesen Erkenntnissen habe ich noch im Bereich der Pflege der Haut was zu ergänzen.
Die Firma Noreiz hat mir meinem ersten Beitrag folgend freundlicherweise zwei Produkte ihrer Pflegeserie für Neurodermitikerhaut zugeschickt. Sowohl die Intensivsalbe, als auch der Akutspray haben Sonnenscheins Haut sehr gut getan. Sie konnten keinen Ausbruch verhindern, aber die Haut ist merklich weniger spröde. Nur darf man den Akutspray wirklich keinesfalls auf aufgekratzte Stellen sprühen, da das bei einem Kind echt brennt.

Zudem habe ich zur Abwechslung zum Olivenöl mal natives Biokokosöl ausprobiert, da ich das ja selber auch gerne z.B. fuer die Gesichtsreinigung oder als Lippenpflege nehme.
Insbesondere seit die Heizperiode (noch so ein Stressfaktor) begonnen hat, scheint mir, dass Kokosöl etwas besser die strapazierte Haut von Sonnenschein pflegt als Olivenöl. 

Die Neurodermitis ist und bleibt ein leidiges Thema. Teilweise ist es echt frustrierend, wenn das arme Kind so leidet, der Juckreiz so schlimm ist, dass er nicht schlafen kann oder er sich komplett blutig kratzt.
Deshalb werde ich - trotz Schlafmangel - auch nicht müde etwas zu finden was ihm tatsächlich langfristig hilft. Bei Kindern ist die Chance noch sehr hoch, dass die Neurodermitis wieder verschwindet.

Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten :)

Wie immer freu ich mich über Nachrichten, eure Erfahrungsberichte und Tipps. 
Alles Liebe

Keine Kommentare:

Kommentar posten