Mittwoch, 15. Juni 2016

Bananen-Walnuß-Gugelhupf oder Bananenbrot mal anders

Die Gugelhupfform ist auf den Mist meines Sonnenscheins gewachsen. Während wir gemeinsam den Teig für dieses Bananenbrot zusammenrührten, bestand er partout darauf, dass nur die Gugelhupfform diesem saftigen Kuchen den perfekten Rahmen bieten würde. Ich muss sagen, die Idee ist tatsächlich genial. Kommt das schlichte Bananenbrot doch gleich viel eleganter daher.

Der Teig kann aber natürlich genauso gut wie sonst üblich in einer gut gefetteten Kastenform oder sogar in Muffinformen gebacken werden. Letztere eignen sich wunderbar für die Jause unterwegs oder  - sollten noch welche übrig sein - genauso gut am nächsten Tag zum Frühstück. Ein weiteres Rezept für Bananen-Walnuss-Muffins findet ihr HIER.




REZEPT

Zutaten

1,5 Häferl (Tasse) Vollkornmehl (ich verwende Dinkelvollkornmehl)
3/4 Häferl Rosinen
1/2 Häferl grob gehackte Walnüsse
1,5 Tl Zimt
2 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Pr Salz

3 reife Bananen, zerdrückt
1/3 Häferl Honig oder 1/4 Häferl Agave
1/4 Häferl geschmacksneutrales Öl + extra Öl für die Form
1 El Apfelessig

2 El geschrotete Leinsamen
6 El Wasser

Zubereitung
1. Geschrotete Leinsamen und 6 El Wasser miteinander verrühren und mindestens 30 Minuten quellen lassen.

2. Backofen auf 180°C vorheizen.

3. Gugelhupf- oder Kastenform mit Öl dünn ausstreichen.

4. Mehl, Rosinen, Walnüsse, Zimt, Backpulver, Natron und Salz in einer großen Schüssel miteinander verrühren.

5. Bananen, Honig oder Agave, Öl und Leinsamen-Wassermischung miteinander verrühren.

6. Feuchte Zutaten zu den trockenen geben und gut miteinander verrühren.

7. Essig kurz unter den Teig rühren und diesen in die vorbereitete Form füllen.

8. Den Kuchen 30-40 Minuten backen (bis ein Hölzstäbchen, das ihr in die Mitte des Teiges stecht sauber herauskommt).

9. In der Form 20 Minuten abkühlen lassen. Dann stürzen und servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar posten